Startseite>Schwäbische Alb entdecken>Höhlentouren

Herzlichen Dank für die zahlreiche Buchung unserer erlebnisreichen Höhlentouren.

Am 30. September hat die diesjährige Höhlensaison geendet. Mit dem Kauf eines Gutscheins sichern Sie sich aber schon heute einen Platz für die kommende Höhlensaison 2021!

Im April 2021 geht es wieder los.

  
Swabian Travel Dekorwelle
Wilde Falkensteiner Höhle

Mächtig ist es, das Eingangsportal der Falkensteiner Höhle, was für ein Auftakt zur Höhlentour Falkensteiner Höhle!
Tausende von Höhlen machen die Schwäbische Alb zu einem der weltweit höhlenreichsten Gebieten. Geprägt von der Karstlandschaft ist das Thema Höhle hier allgegenwärtig und damit eine der Hauptattraktionen der Schwäbischen Alb. Die Bandbreite reicht vom einfachen Felsenloch über Schauhöhlen mit herrlichen Tropfstein-Formationen bis hin zu den Höhlen der ältesten Eiszeitkunst, in der die ältesten, je von Menschen gemachten Gegenständen gefunden wurden und die 2017 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden.

Ja, und dann gibt es noch die wilden, völlig unerschlossenen Höhlen wie die Falkensteiner Höhle.
Bei einer Höhlentour Falkensteiner Höhle erleben Sie eines der letzen Abenteuer der Region und tauchen ein in eine faszinierende und den meisten Menschen verschlossene Welt. In der einzigen wasserführenden Höhle Deutschlands, in der geführte Höhlentouren überhaupt möglich sind, zwängen Sie sich durch Engstellen, passieren wasserführende Höhlengänge, steigen über Felsen und genießen eine unberührte Urwelt, tief im Bauch der Erde, die seinesgleichen sucht.

Bis auf eine Länge von ca. 5000 Metern erforscht, führt die Höhe über weite Strecken ganzjährig Wasser bei einer Temperatur von 6-8°C. Auch die Lufttemperatur beträt konstant zwischen 10-12°C. Der Zutritt ist nur mit Sondergenehmigung oder im Rahmen einer geführten Tour vom 01. April bis 30. September möglich.

 
Gustav-Jakob-Höhle

Nur wenige Kilometer von der Falkensteiner Höhle entfernt kann man in der Gustav-Jakob-Höhle eine weitere wilde Höhle erleben.
Mit einer Länge von 210 Meter bildet der Hauptgang die längste Durchgangshöhle der Schwäbischen Alb. Sie schlängelt sich durch einen Bergsporn unterhalb der Burgruine Hofen und wurde erst 1936 von zwei Gemeindearbeiter entdeckt.
Hier sind Kinder eindeutig im Vorteil, denn die Höhle ist ziemlich niedrig, fast immer eng und aufrecht stehen ist für Erwachsene daher eher die Ausnahme. Ein hoher Spaß- und Abenteuerfaktor ist also garantiert. In der Höhle beeindrucken wahre Kunstwerke aus Tropfsteinen und kaum ist man um eine Ecke gebogen, ändert sich auch schon die Szenerie.