Falkensteiner Höhle: Tour 3 für Sportliche (09:00-14:00h)

Höhlentour Falkensteiner Höhle Schwäbische AlbHöhlentour in der Falkensteiner Höhle Schwäbische AlbEingangsportal der Falkensteiner Höhle

Tourbeschreibung

 

Höhepunkte:
  • Einzige begehbare wasserführende Höhle Deutschlands
  • Faszinierende Einblicke in die Entstehungsgeschichte der Schwäbischen Alb
  • Unberührte Natur mit allen Sinnen erleben
Kurzbeschreibung:

Hunderte von Höhlen machen die Schwäbische Alb zu einem der weltweit höhlenreichsten Gebieten. Geprägt von der Karstlandschaft ist das Thema Höhle hier allgegenwärtig und damit eine der Hauptattraktionen der Schwäbischen Alb. Die Bandbreite reicht vom einfachen Felsenloch über Schauhöhlen mit herrlichen Tropfsteinformationen bis hin zu den Höhlen der ältesten Eiszeitkunst, in der die ältesten, je von Menschen gemachten Gegenständen gefunden wurden und die 2017 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden.

Ja, und dann gibt es noch die wilden, völlig unerschlossenen Höhlen wie die Falkensteiner Höhle.
Hier erleben Sie eines der letzen Abenteuer der Region und tauchen ein in eine faszinierende und den meisten Menschen verschlossene Welt. In der einzigen wasserführenden Höhle Deutschlands, in der geführte Höhlentouren überhaupt möglich sind, zwängen Sie sich durch Engstellen, passieren wasserführende Höhlengänge, steigen über Felsen und genießen eine unberührte Urwelt, tief im Bauch der Erde, die seinesgleichen sucht.

 

Ein paar Daten im Überblick:

Lage:
Gemeinde Grabenstetten, Landkreis Reutlingen

Länge:
erforscht bis ca. 5000 Meter

Wassertemperatur:
6-8°C ganzjährig

Lufttemperatur:
10-12°C ganzjährig

Zutritt:
Nur mit Sondergenehmigung oder im Rahmen einer geführten Tour vom 01. April bis 30. September möglich.

 

Wir schreiben Sicherheit groß:

Bei unseren Höhlentouren hat ein sicherer Ablauf oberste Priorität.

Mehrere Guides:
Diese Höhlentour wird von mindestens zwei Guides durchgeführt. Dadurch ist sichergestellt, dass auch bei einem unplanmäßigen Ablauf der Tour nie jemand ohne Führer in der Höhle ist.

„Erste-Hilfe“ Ausbildung:
Alle unsere Höhlenführer haben grundsätzlich eine „Erste-Hilfe“-Ausbildung absolviert. Zusätzlich ist pro Tour normalerweise ein erfahrener „Retter“ mit dabei, der über eine professionelle Rettungsdienstausbildung zum Rettungsassistenten oder Rettungssanitäter und meistens über eine langjährige Erfahrung im professionellen Rettungsdienst verfügt. Zusatzqualifikationen wie Bergretter, Höhlenretter und Fachkenntnisse in der Wasserrettung sind Standard.
Wir führen bei unseren Touren eine umfangreiche Notfallausrüstung mit uns, um im Falle eines Falles eine dem heutigen Stand der Notfallmedizin entsprechende professionelle Versorgung durchführen zu können.

Versicherungsschutz:
Sowohl unser durchführender Partner als auch Swabian Travel verfügen über eine Betriebshaftpflichtversicherung, um die Kosten bei Inanspruchnahme von fremder Hilfe zu übernehmen.

 

 

 

Tourverlauf:

 

Ein paar Daten zur Höhlentour 3 im Überblick:

Treffpunkt:

Wanderparkplatz Falkensteiner Höhle an der Grabenstetter Steige

Strecke:

ca. 1000 Meter

Dauer der Tour:

4-5 Stunden

 

Am Höhlenportal

Am Wanderparkplatz Falkensteiner Höhle ziehen wir uns um und wandern wenige hundert Meter, stets leicht ansteigend, bis zum gigantischen Höhlenportal.
Unter dem gigantischen Höhlenportal setzen wir die Helme auf und schalten unsere Stirnlampen ein. Jetzt beginnen wir
unsere Tour, die uns durch die Wasserfallstrecke bis zum großen Wasserfall, rund 1000 Meter in die Höhle hineinführt.

 

Durch den Demutschluf

Nach gerade mal 20 Meter Wegstrecke senkt sich die Höhlendecke bis auf ungefähr einen Meter ab, der Demutschuf ist erreicht. Bei normalem Wasserstand versickert hier die Elsach und tritt erst einige Höhenmeter unterhalb des Höhlenportals in mehreren Quellen wieder aus. Kaum haben wir den 4 Meter breiten Schluf passiert wird es zunehmend nass und wir sind froh um unsere Neoprenanzüge.

 

Unterwegs im Höhlengang

Durch den meist geräumigen Höhlengang geht es jetzt über zahlreiche Verstürze, teils im brusttiefen Wasser an Kalksinterterassen vorbei zum Regentörle. Diese Engstelle macht nach Regenfällen seinem Namen alle Ehre.
Nach weiteren Windungen des Höhlengangs erreichen wir den Goldgräberstollen. Bereits im 18. Jahrhundert war man bis hierher vorgedrungen und hatte gehofft, hier Gold zu finden. Doch vergeblich. Noch heute kann man die Schuttanhäufungen erkennen.

 

Am ersten Siphon

Kurz darauf betreten wir eine kleine Halle und wir haben das Ende unserer Tour erreicht. Für einen kurzen Moment machen wir unsere Stirnlampen aus und vergessen in der absoluten Dunkelheit und dem nahen und fernen plätschern des Höhlenbachs, Zeit und Raum.

Auf den ersten Blick scheint auch die Falkensteiner Höhle hier zu enden. Etwas unterhalb von uns bemerken wir jedoch bald eine Art „Wasserloch“, der erste Siphon. Dieser ca. 4 Meter lange Durchschlupf senkt sich bis auf wenige Zentimeter auf die Wasseroberfläche ab.

 

Reutlinger Halle

Jetzt wird es spannend. Bei normalem Wasserstand ziehen wir uns einfach rückwärts an einem Seil durch den Siphon. Bei höherem Wasserstand heißt es dagegen: tief Luft holen, Augen zu und durch.
Auf der anderen Seite angekommen folgt ein kurzes Stück durch das Bachbett, bevor wir nach rund 500 Meter die Reutlinger Halle erreichen. Einst haben sich hier rießige Gesteinsblöcke von der Höhlendecke gelöst. Wir steigen deshalb erst durch einen schmalen Durchschlupf nach oben bevor wir die Reutlinger Halle in vollen Zügen genießen können. Oben angekommen, schauen wir auf der anderen Seite hinab und erkennen den weiteren Höhlenverlauf.

 

Herrliche Wasserfallstrecke

Ein etwas steiler und enger „Abstieg“ bringt uns von der Reutlinger Halle nun wieder auf das Niveau des Höhlenbachs. Jetzt setzt sich die Höhle mit der Wasserfall-Strecke fort, für viele der wohl schönste und beeindruckendste Höhlenabschnitt. Der Höhlengang ist nun wieder geräumiger und wir steigen direkt im Höhlenbach stets leicht den Berg hinauf. Wir passieren dabei unzählige kleine Kaskaden und Wasserfallstufen. Dazwischen sammelt sich das Wasser immer wieder in kleinen Becken, über deren Ränder das Wasser rauscht und plätschert. An schönen Sinterterassen vorbei erreichen wir das Taufbecken, das mit seiner kreisrunden Form von den Kräften der Natur irgendwann so ausgewaschen wurde und geradezu zum hinein sitzen einladet.
Bis zum großen Wasserfall ist es nicht mehr weit und wir beenden nach gut 1000 Meter unsere Tour und machen uns auf den Rückweg, zurück zum Höhleneingang.

 

 

Enthaltene Leistungen:
  • Geführte Tour durch die Falkensteiner Höhle
  • Die erforderliche Ausrüstung in Form von Neoprenanzug, Neoprensocken, Helm und wasserdichter Stirnlampe wird gestellt
  • Insolvenzversicherung
Nicht enthaltene Leistungen:
  • An-und Abreise zum Wanderparkplatz Falkensteiner Höhle ist mit dem eigenen PKW oder mit einem Transfer vom Bahnhof in Metzingen aus möglich. Auf Anfrage kann der Transfer kostenpflichtig organisiert werden.
  • Verpflegung
Programmhinweise:
  • Diese Tour ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität leider nicht geeignet.
  • Für diese Tour ist eine gute sportliche körperliche Verfassung erforderlich.
  • Für Personen die unter Platzangst leiden oder Angst vor Dunkelheit und Wasser haben, ist diese Tour ebenfalls nicht geeignet.
  • Je nach Wasserstand am ersten Siphon müssen Sie in der Lage sein, ca. 4 Meter zu schwimmen bzw. zu tauchen.
  • Wer eine Kamera mitnehmen möchte, sollte diese zwingend wasserdicht verpacken.
  • Bei Gewitter und starken Regenfällen behalten wir uns vor, die Tour, auch kurzfristig, aus Sicherheitsgründen zu ändern oder abzusagen.
  • Badesachen und ggf. Wechselkleidung bitte mitbringen.
  • Diese Tour ist ab 16 Jahren geeignet.
  • Diese Höhlentour wird von unserem Partner Cojote Outdoor Events durchgeführt.
Teilnehmer/innen:
  • Mindestanzahl von Personen:   1
  • Maximalanzahl von Personen:  8

 

Zusammenfassung

Datum 06/07/2019 - 7:00 - 12:00

Veranstaltungsort Parkplatz Falkensteiner Höhle

Weitere Termine

  • Keine Veranstaltungen an diesem Ort